Gemüsebrühe

Jeder kennt die verschiedenen Fertigprodukte für Gemüsebrühe – Sei es als Instandpulver oder als Brühwürfel oder sonstige Formen.
Schaut man aber auf die Inhaltsstoffe so findet man verschiedene Stoffe, von denen man sich doch fragt, ob die unbedingt drin sein müssen. Teiweise enthalten die Produkte Geschacksverstärker wie Mononatriumglutamat oder auch versteckte Geschmacksverstärker, die als Hefeextrakt deklarierte sind.

Pflaumenkuchen

Nachfolgendes Rezept eignet sich, anders als die Überschrift vermuten läßt, für verschiedene Arten von Obstkuchen oder auch für einfachen Streuselkuchen ohne Obst. Es ist ein einfaches 4/4 Rezept, d.h. jede Zutat macht etwa 1/4 der Gesamtmenge aus. In alter Maßeinheit ist es jeweils ein viertel Pfund. Die hier angegebene Menge reicht für eine normale 26er Form; will man ein ganzes Backblech machen, nimmt man die doppelte Menge.

Krautsalat

Im Spät­s­om­mer bzw. Frühherbst ist die Hauptsaison von Kohl, Wirsing etc. Riesige Kohlköpfe bekommt man auf den Märk­ten und frisch vom Feld „für nen Appel und nen Ei“.
Oft sind die Köpfe jedoch so groß, daß sich jedoch fragt, was man damit al­les an­stel­len kann, wenngleich es einige schöne Kohlgerich­te von Suppen, Eintöpfen über Sa­late bis zu Haupt­speisen, wie Kohlrou­lan­den gibt.
Hier ist ein Rezept für einen Krautsalat.

Tags:

Kräuter der Provence

Der Handel bietet eine große Zahl an verschiedensten Gewürz- und auch Kräutermischungen an.
Viele dieser Mischungen, wie etwa „Kräuter der Provence“, lassen sich aber auch selbst zusammenstellen. Das hier angegebene Mischungsverhältnis soll nur ein Anhaltspunkt sein. Die „richtige“ Mischung der „Kräuter der Provence“ scheint es nicht zu geben. Sowohl was die Inhaltsstoffe als auch was die Mengenverhältnisse anbelangt, findet man in Rezepten und bei Herstellern von Fertigmischungen große Abweichungen.
Hier mein Vorschlag für eine solche Mischung:

Tags:

Leichter Salatdressing

Hier nun ein leichter Salatdressing mit wenig Fettgehalt. Er ist ideal für Kopfsalat, Eisberg etc.
Das Grundrezept für den Dressing ist:

Knoblauchsauce auf Mayonaisebasis

Hier nun eine weitere Sauce, die zur Grillsaison passt. – Auch wenn aktuell das Wetter nicht so nach Grillen ist.
Das Grundrezept für für die Mayonaise ist:

  • 1 Eigelb
  • 8g Salz
  • 1 TL Senf
  • 100ml Essig
  • 1 Prise Zucker
  • 400ml Öl (möglichste neutral wie etwa Sonnenblumenöl oder Maiskeimöl)

Eigelb, Salz, Zucker, Senf und Essig mit dem Stabmixer oder auch dem Handmixer verrühren. Dann ganz langsam das Öl hinzugeben: zuerst nur tropfenweise und dann in einem dünnen Strahl; – und schon ist die Mayonaise fertig.

Ketchup (Grundrezept)

Die Grillsaison hat so langsam begonnen und auch das Wetter spielt immer häufiger so mit, daß man den Grill anwerfen kann.

Kichererbseneintopf mit Staudensellerie

Dies ist ein Eintopf, der recht schnell zubereitet ist, weil hier auf einige Fertigprodukte – genauer Dosenware – zurückgegriffen wird. Die Menge sollte für vier Personen ausreichend sein, insbesondere wenn man ihn noch mit Fleisch (siehe unten) anreichert.

Wildgewürz

Nicht jede Gewürzmischung muß man fertig kaufen. Wenn man weiß, was hinein gehört, kann man sie auch selbst zusammenstellen.Der größte Vorteil ist, daß man dann auf Zutaten verzichten kann, die man nicht mag oder solche zusätzlich hinzufügen kann, die man für passend empfindet. Natürlich hat man in einer selbstgemachten Mischung auch keine Geschmacksverstärker und sonstige Zusatzstoffe drin.
Hier ist ein Rezept für ein „Wildgewürz“:

Tags:

Einfacher Salatdressing

Generell gilt, daß man Salatdressings normalerweise nicht jedesmal frisch zubereiten muß. Gut verschlossen kann man einen Salatdressing im Kühlschrank zwei bis drei Tage aufbewahren. Gerade in der Salatsaison, wenn häufiger Salat auf den Tisch kommt, lohnt es sich also eine größere Menge vorzubereiten.
Dieser klare Salatdressing ist eine einfacher Sache. Bei einer Salatmenge für 4 Personen benötigt man:

Seiten

Jürgens Homepage RSS abonnieren